Infos & Tipps

So sparen Sie Geld

GeldfallGeldstueck

  • Mit wenigen, kaum spürbaren Verhaltens­änderungen können Sie sehr leicht Ihren Geldbeutel schonen:
  • Stellen Sie Ihren Thermostat um 1 Grad herunter, Sie werden es nicht spüren, sparen dadurch aber 6 % der Heizenergie. Das sind etwa 40-70 Euro pro Haushalt im Jahr.
  • Wenn Sie – wie die meisten Menschen – die Nacht im warmen Bett verbringen, senken Sie die Raumtemperatur nachts auf 15 bis 16 Grad C. Das spart bis zu 5 % an Heizenergie und tut Ihnen gut.
  • Drehen Sie die Entlüftungsschrauben an den Heizkörpern zweimal im Jahr zum Entlüften auf. Das ist kinderleicht und spart bis zu 2 % jährlich.
  • Lassen Sie sich nicht die Wärme und Ihr Geld wegnehmen. Zum Beispiel von Langen Vorhängen, Zierverkleidungen oder Möbeln, die vor den Heizkörpern Stehen. Das kann bis zu 3 % der Heizkosten ausmachen.
  • Nutzen Sie alle Räume? Wenn nicht, reduzieren Sie die Temperatur in selten genutzten Räumen. Sie sparen wieder bis zu 3 % Energie.
  • Dichten Sie Fenster und Türfugen ab, damit die Wärme nicht entweicht. Das spart bis zu 5 % Energie, und es zieht nicht mehr. Zugige Fenster und Türen lassen sich mit einfachen Mitteln wie Dichtungsbändern abdichten. Sehr gute Dichtungseigenschaften besitzen eingefräste Gummi- und Metallprofile. Diese sollten jedoch von einem Fachmann angebracht werden.
  • Lassen Sie Ihre Rollläden nachts herunter und Sie sparen bis zu 5 %.
  • Sorgen Sie für eine optimale Luftfeuchtigkeit von 35-60 %. Das hilft die Temperatur bis zu 20 Grad C zu senken.
  • Gewöhnen Sie sich das Stoßlüften von 3-4- Mal pro Tag für 5 Minuten an. (Dauerlüftung bringt nichts, kostet nur Geld.)
  • Übertreiben Sie nicht beim Heizen! Überheizte Räume sind ungesund. Aus medizinischer Sicht ist eine Raumtemperatur von 18 – 20 Grad C optimal.
  • Geizen Sie mit Strom beim Heizen, denn Strom ist die teuerste Heizenergie. Also, möglichst Heizlüfter, Heizstrahler oder auch Wärmedecken selten anstellen.
  • Nachtspeicherheizungen sind Energieschlucker und sollten durch andere Heizsysteme ausgetauscht werden.
  • Scheint die Sonne in Ihr Fenster ? In südwestlich gelegenen Räumen heizt die Sonne mit. Darum: Die Temperatur in diesen Räumen tagsüber senken. Bei längerer Abwesenheit auf 12 Grad C reduzieren, Heizung aber nicht ausschalten.
  • Schauen Sie nach, ob bei Ihrer Gasheizung eine Abgasklappe im Schornstein eingebaut werden kann: wenn ja, können Sie 30-50-Euro pro Jahr sparen bei einer Investition von ca. 100 Euro.
  • Packen Sie die Wärme gut ein. Denn so können Sie mithelfen, die Hälfte der rund 600 Milliarden ! verheizten Kilowattstunden jährlich einzusparen. Wie unsinnig, wenn bei einem Einfamilienhaus rund 40 % der Wärme durch die Fenster, 25 % durch die Außenwände und Dächer und 10 % durch den Keller verloren gehen. Übrigens: Alle baulichen Veränderungen , die die CO2-Belastung vermindern, können mit einem preiswerten Kredit unterstützt werden. Energiesparmaßnahmen an Bauten, die vor 1984 gebaut wurden, werden mit besonders günstigen Darlehen gefördert.
  • Ihre Warmwasserleitungen halten mit etwa 30 mm dickem Dämmaterial die Wärme länger. Die Wärmeverluste reduzieren sich damit um bis zu 200 kWh pro Jahr und Meter.
  • Dämmen Sie Ihre Heizungsrohre. Das bringt zusätzlich 40 Euro pro Jahr.
  • Statten Sie die Fenster in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung mit Dreifachverglasung oder Doppelverglasung aus. Zwei Isoliereinheiten bzw. Wärmeschutzverglasung besitzen die besten Isoliereigenschaften.
  • Holen Sie sich den Garten ins Haus und sparen Sie bis zu 10 % der Heizkosten mit einem gut konzipierten und richtig genutzten Wintergarten. Er sollte nach Süden ausgerichtet und im Winter niemals beheizt werden. Dämmen Sie das Dach Ihres Hauses, so sparen Sie durchschnittlich etwa 11 % Heizenergie. Allerdings ist hier eine größere Investition erforderlich.

Kommentare sind geschlossen